Sonntag, 21. November 2010

Julbaum - Julboom - Jöölboom

Der friesische Weihnachtsbaum



Die Tradition des friesischen Weihnachtsbaums, des Julbaums (im Sylter Friesisch Jöölboom, im Föhringer Friesisch Kenkenbuum) ist eine Variante des klassischen Weihnachtsbaums, die ca. im Mitte des 19. Jahrhunderts an der nordfriesischen Küste und vor allen auf den Inseln sozusagen aus der Not geboren wurde.

Es gab in dieser Gegend kaum Tannenbäume oder andere geeignete Nadelgewächse, die man als Weihnachtsbaum hätte verwenden können.
Man behalf sich daher mit einem einfachen Holzgestell, oben mit einem Rundbogen, das mit immergrünen Zweigen - z.B. Buchsbaum oder Efeu - verziert wird. Der Bogen, der in späteren Zeiten und heute meist mit vier Kerzen - analog zum Adventskranz - besetzt ist, symbolisiert den Jahreslauf und das immergrüne Laub die Hoffnung und Gewissheit, dass nach dem Winter auch immer wieder der Frühling kommt.

Das Gestell wird mit einer Reihe von Figuren geschmückt, die oft aus Teig gefertigt sind und Kenkentjüch heißen.
Traditionell finden sich am Fuße des Julbaums Adam und Eva unter einem Baum mit Schlange, die für den Anfang alles Lebens stehen, für die Erkenntnis - und natürlich für das Christentum.
Es folgen: Fisch und Segelschiff, die das Meer, den Fischfang, das Leben und die Arbeit mit und am Meer symbolisieren. Eine Mühle steht für den Wind. Die Landwirtschaft wird durch Schwein und Kuh, in manchen Varianten auch durch Lamm oder Pferd, repräsentiert. Über allen Figuren drohnt mittig ein Hahn - als Wächter, Mahner und Schutz vor dem Feuer.
Man nimmt heute an, dass dieses Gestaltengebäck seinen Ursprung in heidnischen Opfergaben an Wodan, Donar und Frigga hatte, entweder symbolisch für tatsächliche Opferungen von Tieren oder als sog. Opferbrot für Götter.
Man erhoffte sich damit sozusagen den Segen für ein wirtschaftlich erfolgreiches Jahr für die Bauern und Seefahrer.



Oft wird den Julbaum noch mit Ketten aus Rosinen, mit Äpfeln oder anderem Trockenobst behängt. Sie stehen für die Keimfähigkeit des Lebens.
Je nach Größe des Baumes können natürlich ebenso kleine Geschenke daran gehängt werden.